Obwohl heute kein Montag ist, gibt ein aktuelles BH-Ereignis mir einen besonderen Anlass, zu schreiben.

Was ist passiert?

Primarks bietet mit “My first bra” BHs für 7-13 jährige Mädchen an.

Und kassiert dafür einen Shitstorm von entsetzen Eltern, welche in den BHs den Versuch sehen, ihre Töchter zu sexualisieren. Besonderer Anlass zur Empörung: der BH ist gepaddet.

Primark andererseits versteht die Aufregung nicht und erklärt, die dünne Polsterung sei lediglich formend.

Die ganze Debatte bringt mich doch ein wenig ins Grübeln. Und zwar aus folgenden Gründen:

Wieso wird ein BH von so vielen Menschen mit Sex assoziiert?!

Dieser Punkt ärgert mich zugegebenermaßen ziemlich. Selbstverständlich gibt es auch erotische Wäsche, aber per se alle BHs als sexualisierend hinzustellen finde ich ziemlich daneben. Es handelt sich in erster Linie um ein ganz normales Kleidungsstück, welches vor allen Dingen (später)  einen praktischen Nutzen erfüllen soll.

Wenn ein kleiner Junge sich mit dem Rasierschaum seines Papas einschmiert und rasieren spielt, finden das alle süß. Wenn ein kleines Mädchen einen BH trägt, ist das aber kein süßes Spiel à la “Wenn ich mal groß bin”, sondern sexuell? Die (noch nicht vorhandenen) Brüste sind genau so viel oder genau so wenig ein sekundäres Geschlechtsmerkmal wie der (noch nicht vorhandene) Bart. Dieses Messen mit zweierlei Maß finde ich viel problematischer als Primarks seltsames Angebot.

Das ärgert mich übrigens auch. Aber aus einem ganz anderen Grund. Auf den Bildern des Skandal- BHs (hellrosa mit dunkelrosa Punkten) bekommt man den Eindruck, es handele sich um ein lockeres Teil ohne wirkliche Körbchen. Ich weiß noch nicht einmal ob ich es als BH bezeichnen würde, eher vielleicht als Bustier. (Bitte berichtige mich falls du das Teil live gesehen hast und ich mich irre!) Nun gibt es ja durchaus Mädchen, welche mit 7 oder 13 Jahren schon Brüste haben und einen BH als Stütze brauchen.

Gerade für diese ist der Primark-“BH” aber unbrauchbar.

Und noch viel schlimmer: in so einem jungen Alter bräuchten auf Grund des noch nicht ausgewachsenen Brustkorbes viele Mädchen Unterbrustbänder in den Weiten 65 oder kleiner. Die bekommt man in Deutschland kaum, schon gar nicht bei Primark. Der “BH” ist also weitgehend sinnbefreit.

Würden sich die Eltern dieser Kinder ansatzweise so sehr über das kathastrophale Größenangebot aufregen, wie die hier betroffenen Eltern über Primarks undurchdachten Skandal-BH, wäre meines Erachtens nach viel gewonnen.

Unabhängig davon ist der blöde rosa Stofffetzen mit Sicherheit unter Produktionsbedingungen entstanden, die den derzeitigen Aufschrei viel mehr verdient hätten.

Was ist deine Meinung zum Thema? Lass einen Kommentar da!

4 Thoughts to “BH-Skandal bei Primark”

  1. Ich sehe da ein Problem in geschaffenen Erwartungshaltungen. Brüste und BHs müssen nicht an und für sich sexuell sein, aber sie sind definitiv ein Zeichen einer erwachsenen Frau. Wenn ich einer Siebenjährigen einen BH gebe, signalisiere ich, dass sie zu den “Wrwachsenen” gehört und sie wird ihr Benehmen entsprechend anpassen. Ich finde, dass viele Kinder eh schon sehr früh viele Erwartungen erfüllen müssen und insbesondere das Phänomen, dass sich immer jüngere Mädchen anziehen und schminken wie junge Frauen, stiehlt ihnen Spielzeit, Sorglosigkeit und Entwicklungzeit.
    Allerdings hat das nichts mit Sexualisierung zu tun und wie du sagst, ist das bezüglich Primark ein verdammt dummes Thema zum aufregen.
    Was korrekt passende Bh’s angeht, sage ich auch lieber etwas warten, bis sich die Brustgröße einigermaßen stabilisiert hat und man nicht alle zwei Monate einen Neuen holen muss. Ich als zwölf Jährige wäre mit dem ganzen ausmessen und dann eventuellem online-Shopping (was es damals eh noch nicht so gab) vermutlich sehr überfordert gewesen und hätte einfach weiterhin Unterhemden angezogen.

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Aus der Perspektive habe ich es tatsächlich gar nicht so sehr betrachtet. Mich würde übrigens sehr interessieren, falls die Dinger gekauft werden, von wem. Von Kindern oder von Erwachsenen für Kinder?

  2. Ich finde es schon ein wenig seltsam, daß man unbedingt einen “BH für 7-13 jährige Mädchen” auf den Markt bringen und dementprechend anpreisen muß. Und warum speziell für diesen Altersbereich? Es gibt schließlich auch schon 5- und 6-jährige Mädchen, die eine BH tragen (könnten). Und was bitte sollte sich nach dem 13. Lebensjahr ändern, daß man dann BHs “für Erwachsene” kaufen muß?

    Wir haben viele Kundinnen, die mit ihren Töchtern dieses Altersbereichs schon BHs kaufen (müssen). Manche Mädchen kommen sogar allein und opfern ihr Taschengeld, weil sie glauben, von ihren Müttern nicht verstanden oder nicht ernst genommen zu werden. Die meisten dieser Mädchen kommen das erste Mal im Alter von 11 bis 12 Jahren zu uns, und schon in diesem Alter sind selbst Körbchengrößen bis Cup J heutzutage keine Seltenheit mehr.

    Und sowas wächst schließlich nicht von heute auf morgen. Daher halte ich es sogar für zwingend notwendig, spätestens ab Cup D einen geeigneten BH zu tragen – auch wenn man erst 7 oder 8 Jahre alt ist. Nur braucht es dafür keine speziellen BHs “für Mädchen”. Es gibt auch so genug Modelle, die altersgerecht passend sind und nicht nach Verführung aussehen.

    Mit dem Bikini am Strand funktioniert es doch auch. Da stellt sich auch niemand die Frage, ob ein Bikini für ein 10-jähriges Mädchen schon angemessen ist. Ganz im Gegenteil. Da gäbe es einen ziemlichen Shitstorm, wenn eine Mutter ihr B-Körbchen bedeckt, aber ihre 10-jährige Tochter mit einem H-Cup oben-ohne herumlaufen lassen würde.

    Bei einem BH geht dann ja sogar weniger um das Bedecken, als vielmehr um die Gesundheit. Man muß nicht unbedingt schon als Mädchen oder junge Teenagerin mit Hängebrüsten, wunder Brustumschlagfalte und schmerzenden Brustwarzen Bekanntschaft machen, nur weil es ein paar Moralapostel “unangemessen” finden, in dieser Altersklasse schon einen BH zu tragen.

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich stimme dir vollkommen zu, bis auf den Punkt mit den zwingend notwendigen BHs ab D-Körbchen. Ich denke das kann man nicht verallgemeinern. Es gibt bestimmt einige Frauen, die auch mit größeren Brüsten ohne BH keine gesundheitlichen Probleme bekommen und gerade auf kleinen Umfängen ist D ja ohnehin eine eher kleine Größe. Danke für die Einblicke aus deinem Berufsalltag, das ist natürlich super spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*