„Wozu um Alles in der Welt braucht Deutschland einen Blog über BHs!?“

Die Antwort ist einfach:

Fast alles, was uns über BHs beigebracht wurde ist falsch.

Vor ein paar Jahren noch brauchte ich wegen Rückeschmerzen regelmäßig Physiotherapie. Einige Jahre und viele unpassende BHs später bin ich heute schmerzfrei. Die dann doch recht erschütternde Wahrheit ist: Ich brauche BHs in 55H.

Wenn ich jemanden frage, wie er sich diese Größe vorstellt, höre ich: „Jugendliche Magersüchtige mit Fußball–Brustimplantaten“. Wenn ich diese Größe google, finde ich Kaminöfen.

Meine Figur ist unspektakulär. Ich bin schlank, meine Brüste sind gerade an der Grenze zwischen mittel und groß. Schätzen würde man mich vielleicht auf 70C. Es besteht ein offensichtlicher Bruch zwischen unserer Vorstellung von BH-Größen und der Realität. Mit BHs verhält es sich quasi wie mit dieser blöden Nische in der Küche, die man vergessen hat, vorm IKEA-Besuch auszumessen. Man glaubt, man kenne ihre Größe. Bis man versucht, einen Schrank hineinzustellen. (Spoiler: Es passt nicht.)

Der große Unterschied ist, dass ein kreativ in die Nische gefalteter Küchenschrank in der Regel weder Rücken- oder Kopfschmerzen, Hautreizungen noch Haltungsschäden verursacht. Das alles drängt einem die Frage auf: Wie ist es möglich, bei einem Thema, das über Schmerzen oder Schmerzfreiheit im Alltag entscheiden kann, so daneben zu liegen? Wo ist all die Information dazu?

Sie ist hier. Dieser BH-Blog bringt Licht in das Dunkel der Wäscheschublade. Für dich, wenn du nach einem langen Tag nach Hause kommst und den BH noch vor den Schuhen ausziehst, ist dieser Blog.

Und jetzt?

Ein guter Einstiegspunkt ist zum Beispiel: „Warum tragen Frauen unpassende BHs?