Eine Frau mit Bart und ein Mann mit BH.

Eine Frau soll ihre Brüste in der Öffentlichkeit bedecken, um andere Menschen nicht zu belästigen, denn in unserer westlichen Kultur gelten weibliche Brüste als Sexsymbol.

Das nimmt teilweise so extreme Formen an, dass zum Beispiel durchs Oberteil sichtbare Brustwarzen als Skandal gelten oder Mütter angepöbelt werden, wenn sie ihre Kinder in der Öffentlichkeit stillen.
Brüste zählen zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen einer Frau. Männer müssen ihre Bärte oder Oberkörper nicht verdecken obwohl auch diese sekundäre Geschlechtsmerkmale sind. Manche Frauen fühlen sich deswegen benachteiligt, und fordern dass sie genau wie Männer mit nacktem Oberkörper herumlaufen dürfen.

Was spricht gegen das Zeigen von Brüsten?

Die Gegner dieser Forderung glauben, die weibliche Brust sei ein Sexualorgan. Sie führen das Argument an, dass menschliche Frauen als einzige dauerhaft vergrößerte Brüste haben. Bei allen anderen Primaten schwellen die Brüste nur während der Stillzeit an. Sie glauben, die weibliche Brust habe sich entwickelt um Männer anzulocken, nachdem Menschen begannen auf zwei Beinen zu laufen und der zuvor für die Attraktivität wichtige Hintern aus ihrer Augenhöhe verschwand.

Andere Menschen glauben, die Größe der weiblichen Brust sage etwas über das Stillvermögen aus, und sei somit ebenfalls als sexueller Reiz.

Es gibt zudem eine Strömung des Feminismus, die öffentliche Nacktheit von Frauen ablehnt. Dahinter steckt die Annahme, Nacktheit von Frauen diene letztendlich immer nur dem Interesse von Männern.

Was spricht gegen das Bedecken von Brüsten?

Die weibliche Brust ist eben kein Sexualorgan. In Ford& Bachs “Patterns of Sexual Behavior” von 1951 kann man nachlesen, dass von 190 untersuchten Kulturen lediglich 13 der weiblichen Brust eine sexuelle Funktion zuschreiben. In vielen Eingeborenenvölkern haben Frauen ganz selbstverständlich unbedeckte Oberkörper. Die sexuelle Bedeutung der weiblichen Brust ist gesellschaftlich bedingt, nicht biologisch.

Ein bekanntes Beispiel dafür, wie sehr solche gesellschaftlichen Vorstellungen unsere Sexualität prägen können, sind die Lotus-Füße aus dem alten China. Kleine Füße galten dort als so erotisch, das über lange Zeit die Füße adeliger Frauen verstümmelt wurden um dem gesellschaftlichen Ideal zu entsprechen.

Durch die vielen Brüste in z.B. der Werbung und in Pornos lernen viele Menschen schon ganz früh, Frauenbrüste attraktiv zu finden. Dabei haben Frauen keine Brüste entwickelt um gut auszusehen, sondern um ihre Kinder stillen zu können.

Andere Strömungen des Feminismus fordern daher auch, den weiblichen Körper als normal zu akzeptieren und finden Sonderverbote für Frauen sexistisch.

Und was ist mit den Evolutions-Argumenten der Gegner?

Hinter dem Argument, Brüste hätten sich “für” die Männer entwickelt, steckt die Fehlannahme, in der Evolution würden sich Merkmale für einen bestimmten Zweck ausbilden. Tatsächlich ist es ja nur so, dass unvorteilhafte Entwicklungen verdrängt werden. Für die Ausbildung der menschlichen Brust muss es also überhaupt kein evolutionäres “Argument” geben, sondern einfach nur keine Gründe dagegen.

Die Brustgröße gibt auch keinen Aufschluss über die Fähigkeit zur Milchproduktion. Beides ist völlig unabhängig voneinander.

Sollten Frauen ihre Brüste zeigen dürfen?

Weil die Sexualisierung der weiblichen Brust in unserer Gesellschaft so selbstverständlich ist, fällt sie häufig nicht auf. Überhaupt auf die Idee, dass das Brüste nicht biologisch bedingt attraktiv sind, kommen wahrscheinlich eher Menschen, die Brüste selbst nicht attraktiv finden. In vielen Fällen dürften das Frauen sen. Frauen sind aber zum Beispiel als Autoren auf Wikipedia extrem unterrepräsentiert- dort stehen dann im Artikel über die weibliche Brust auch oben genannte zweifelhafte Theorien statt eines Verweises auf “Patterns of sexual behavior”. Also Mädels, ran an die Tastatur!

Die Rolle der Brust als Sexualorgan wird somit nicht hinterfragt. Das macht es zum Beispiel noch schwerer, sich dem Schönheitswahn rund um die Brust zu entziehen. Außerdem führt sie dazu, dass im Sommer bei der Gartenarbeit die Männer das Shirt ausziehen- und die Frauen schwitzen.

Auch wenn du selbst deine Brüste gar nicht zeigen willst, das Recht dazu willst du haben, rein aus Prinzip? Oder genau wie die Frauenquote würde eine Busen-Erlaubnis nur ein Symptom beheben, nicht aber das eigentliche Problem?

Sollten Frauen ihre Brüste in der Öffentlichkeit zeigen dürfen? Oder sollte man es weiterhin verbieten und dafür auch die Darstellung von nackten Frauen in Werbung und Medien verhindern?

Hinterlasse einen Kommentar mit deiner Meinung!

Auch interessant sind für dich vielleicht die Artikel “Große vs. Kleine Brüste” oder “Ich finde meine Brüste hässlich“.

2 Thoughts to “Warum muss eine Frau ihre Brüste bedecken und ein Mann nicht?”

  1. Ich finde, was Frauen an sich selber sexy finden ist häufig unterschiedlich. Ich würde meine Brüste nicht zeigen wollen, weil sie für mich sehr privat sind. Ich hätte glaube ich, weniger Probleme meinen Hintern irgendwo zu zeigen, weil ich Hintern nicht sonderlich sexy finde XD . Andere Leute würden das aber vermutlich ganz anders sehen und dementsprechend auch andere Körperteile von sich zeigen.

    1. Hey Heh,
      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 Ich finde es total interessant dass du Körperteile lieber zeigst wenn du sie nicht so sexy findest- ich habe den Eindruck dass es vielen Leuten genau anders herum geht. Ich nehme an, du möchtest lieber dass Menschen andere Dinge an dir wahrnehmen als vorrangig Sexyness? Finde ich gut, ich würde auch lieber für meinen Charakter oder meine Intelligenz bewundert werden als für ein schickes Outfit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*