Der BH-Blog

Wie kommt eigentlich meine BH-Größe 55K zu Stande?

Wie schon in mehreren Artikeln erwähnt, trage ich die BH-Größe 55J bzw. inzwischen 55K. Das klingt natürlich in jeder Hinsicht extrem. Wer mich oder Fotos von mir kennt weiß aber auch, dass mein Körperbau relativ „normal“ aussieht. Wie kommt es also zu dieser absurd klingenden Größenbezeichnung?

Mein Unterbrustumfang beträgt 62cm. Laut Größentabellen entspricht das einem 60er-Unterbrustband. Es gibt beim Unterbrustumfang jedoch noch eine zweite sehr relevante Messung und zwar die super enge. Dabei wird komplett ausgeatmet und das Maßband bis fast zum Zerreißen angespannt. Natürlich will niemand ein so enges Unterbrustband tragen, dafür ist diese Messung aber auch gar nicht da. Sie zeigt, welchen Wert das Unterbrustband im lockeren Zustand unterschreiten muss um gut zu sitzen.

Man stelle sich vor, es würden für BHs keine Gummis verwendet sondern steife Drähte. Dann wäre es relativ einleuchtend, dass es für guten Halt den BHs wichtig wäre, den Draht mit leeren Lungen zu schnüren. Würde man es beim Einatmen tun, würde der gesamte BH beim Ausatmen hinunterrutschen. Jetzt hätten die bei mit leeren Lungen eng geschnürten Drähte natürlich den entscheidenden Nachteil, dass es so gut wie unmöglich wäre einzuatmen. Und da wir atmen wollen verwenden wir kein Metall, sondern Gummis.

Das heißt aber im Umkehrschluss auch: Ungedehnt muss ein Unterbrustband kürzer sein als der Unterbrustumfang auf dem es halten soll. Denn ein gänzlich ungedehntes Gummi hält nicht. Genau dafür ist die superenge Messung auch da. Das ungedehnte Unterbrustband eines BHs darf nicht länger sein als dieser Wert, es sei denn man möchte, dass einem der BH beim Ausatmen in die Kniekehlen rutscht.

(Natürlich würde er das nicht tun, denn dann hinge er an den Trägern. Genau das passiert auch bei sehr vielen Frauen in BHs mit zu weiten Unterbrustbändern. Das ist aber nicht Sinn der Sache! Das Unterbrustband sollte einen BH von unten stützen, die Träger sind vor allem für die Form der Brust zuständig. Deswegen funktionieren auch (richtig angepasste) trägerlose BHs).

Die superenge Messung ergibt bei mir 57cm. Also sind mir BHs, die im ungedehnten Zustand 60cm lang sind bereits zu weit. Wer sich mit Größentabellen ein bisschen auskennt wird jetzt zu recht einwerfen, dass sich die Größen nicht auf das ungedehnte Unterbrustband beziehen, sondern auf den Unterbrustumfang, dem sie theoretisch passen sollten.

Die Erfahrung zeigt mir jedoch dass 60er Unterbrustbänder mir zu weit sind. Das ist auch nicht so verwunderlich. Selbst wenn ein 60er-Band, welches mir laut Tabelle passen sollte, ungedehnt 55cm lang ist, kommt ja noch das Gewicht meiner Brüste dazu, welches vorne auf den BH drückt. Und unter dieser Belastung und der zusätzlichen Belastung wenn ich mich bewege, muss das Band trotzdem fest an Ort uns Stelle sitzen. Deswegen also das 55er-Unterbrustband.

Das 55er Band ist auch die erste Ursache für den gigantisch klingenden Buchstaben. Dazu sehen wir uns einfach noch einmal die Kreuzgrößen genauer an. Darüber hatten wir bereits gelernt, dass pro jeder Unterbrustbandlänge enger der Buchstabe eins erhöht werden muss, damit das Körbchen gleich groß bleibt. Gehen wir einmal die ganze Reihe durch: 55K hat genau so große Körbchen wie 60J, 65i, 70H, 75G, 80F, 85E oder 90D. Schon etwas weniger monströs.

Zweiter Punkt hierzu ist, dass Comexim-BHs im Körbchen sehr, sehr klein ausfallen. Ich muss hier etwa zwei Größen im Vergleich zu anderen Marken mehr wählen. Damit währen wir dann also bei normalerweise 55i, 60H, 65G, 70F, 75E, 80D, 85C oder 90B, die im Körbchen genau so groß wären.

Wenn man sich jetzt eine Frau mit 75E vorstellt, hat man möglicherweise immer noch deutlich größere Brüste im Kopf als meine. Dieser letzte Unterschied liegt in den Köpfen der Menschen. Sehr viele Frauen mit Brüsten in meiner Größe (aber breiteren Brustkörben natürlich) sollten BHs in 75E oder F oder G tragen, oder in 70H oder 65i. Da aber so viele Frauen in unpassenden BHs meist in 75B oder C stecken, verbindet man deren Figur eben irgendwann irrtümlich mit diesen zu kleinen Größen. Ein viel zu kleiner BH fällt tatsächlich gar nicht unbedingt auf, wenn man ihn nicht nach Anleitung anzieht.

Hast du noch Fragen zum Thema oder Wünsche für die nächsten Artikel? Lass einen Kommentar da!

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

*

© 2017 braradise.de

Thema von Anders Norén